Buntpapier


Heute habe ich für euch ein Relikt aus meiner Kindheit rausgesucht. Jedes DDR-Kind dürfte diesen Buntpapierblock kennen. Den gab es in klein (DIN A5) aber auch in DIN A4-Größe. Kosten: 41 DDR-Pfennige für 10 Blatt in 10 Farben, hergestellt vom Messedruck Leipzig. Darunter liegt noch eine Variante im Umschlag vom VEB Schwarzhammermühle. Die Blätter hier... Weiterlesen →

Werbeanzeigen

Klage gegen Hypotheken-Schuldner – 1829-1833


Familie von Damm ist den treuen Lesern meines Blogs schon bekannt. Die Familie war offenbar seit sehr langer Zeit recht wohlhabend. Wer Geld hat, wird häufig angepumpt. Auch die Familie von Damm hat Geld an Nachbarn, Bauern oder Bewohner der eigenen Grundstücke verliehen. Ein Beispiel habe ich euch hier vor ein paar Tagen vorgestellt. Was aber,... Weiterlesen →

Butter auch ohne Kamm verzieren – eine Butterform


Wenn Gäste kommen oder die Hausfrau den Liebsten eine schöne Tafel bereiten möchte, gehört dazu Butter in hübscher Aufmachung. Wie stellt man es richtig an? Mit dem Kamm ein flottes Wellenmuster auf dem Butterstück aufzubringen, geht zwar schnell, sieht auch ganz originell aus, wird aber von manchen Essern nur bedingt gern angenommen. Darum hat irgendwann... Weiterlesen →

Grüsse zum Jahreswechsel 1938/1939


Geschäftspost zu Weihnachten ist so gut wie immer unnütz. Vorgefertigte Karten werden, wenn überhaupt, unterschrieben und von allen Geschäftspartnern an alle Geschäftspartner gesendet um dann für ein paar Wochen, nebeneinander aufgestellt, dem Jahreswechsel und ihrer Entsorgung zu harren. Viel anders dürfte es den meisten Geschwistern dieser Karte auch nicht ergangen sein, hätte diese nicht als... Weiterlesen →

Praktische Winke


Apotheken-Rundschau, Bäckerblume, Edeka-Einkaufsjournal oder kostenlose Wochenzeitungen, die uns eigentlich nur dazu verleiten wollen, unser Geld nicht woanders, sondern bei Ihnen auszugeben, sind keine Erfindung unserer Tage. An einem Exemplar, das bereits vor 104 Jahren erschien, möchte ich euch heute kurz zeigen, wie solche Werbezeitschriften damals aussahen. Wir haben hier eine Ausgabe der Werbe-Zeitschrift der Deutschen... Weiterlesen →

Ohne Fleiß kein Prsei


Nein, mir ist kein Schreibfehler in der Überschrift unterlaufen. Kennt noch jemand dieses Schiebespiel? Inzwischen gibt es das auch auf dem Computer, aber viel schöner waren die stromlosen.     Dieses hier stammt noch von meiner Oma, dürfte in den 1930/40er Jahren hergestellt worden sein und hat seitdem schon viele Knobler in den Wahnsinn getrieben. Obwohl,... Weiterlesen →

Liederbuch für die Vereine der Staatsbahn-Civil-Supernumerare, 1893


Ich versuche mir ja sonst stets Überschriften für meine Artikel zu finden, die ein bißchen lustig sind. Heute, glaube ich, kann ich mir das sparen. Der Titel des Liederbuches, das ich euch vorstellen möchte, ist in meinen Augen pure Komik. Dürfen aus diesem Buch nur Staatsbahn-Mitarbeiter singen? Und da aber auch nicht alle? Nur die... Weiterlesen →

Weltausstellung Chicago 1893


Aus gegebenem Anlass (den allerdings nur einige kennen) ist der heutige Artikel der Weltausstellung in Chicago im Jahr 1893 gewidmet.  Diese Ausstellung fand anlässlich des 400. Jahrestages der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus statt. Die Entdeckung der neuen Welt sollte in Chicago mit einem gigantischen Lichtermeer gefeiert werden. Zu diesem Anlass beteiligte sich Thomas Alva Edison... Weiterlesen →

Im Namen des Führers – vom außerplanmäßigen Postinspektor zum Postinspektor auf Lebenszeit – Juli 1941


Den Abschluß unserer kleinen Beamtenbeförderungs-Trilogie bildet heute die Ernennungsurkunde des gestern schon vorgestellten Herrn Liebold vom außerplanmäßigen zum Postinspektor auf Lebenszeit. Die Beförderung kam nur 6 Monate später, also wahrscheinlich nach erfolgreich bestandener Probezeit. Damit dürfte Herr Liebold sich fern dem Felde ausgiebig um die Zustellung der Feldpostbriefe seiner Volksgenossen gekümmert haben. Wahrscheinlich sogar nicht... Weiterlesen →

Im Namen des Führers – vom Postfacharbeiter zum außerplanmäßigen Postinspektor – Januar 1941


Gestern gab es eine Ernennungsurkunde, heute schon wieder und morgen kommt noch eine. Was der Kaiser konnte, war auch dem Führer und Reichskanzler gegeben - die Beförderung seiner Beamten. Ähnlich wie der gestern vorgestellte Herr Rauhe während des Ersten Weltkrieges befördert wurde, geschah es auch mit Julius Wilhelm Paul Liebold, diesmal aber im dritten Kriegsjahre... Weiterlesen →

Im Namen des Königs – vom Postboten zum Briefträger – 1917


Wenn jemand vom Postboten zum Briefträger ernannt wird, klingt das für mich nicht nach einer Veränderung. Daher habe ich mich schlau gemacht und herausgefunden, daß der Postbote auch Pakete zustellt, wohingegen der Briefträger nur Briefe tragen (und zustellen) muß. Somit ist die Beförderung tatsächlich ein Aufstieg, da man nicht mehr so viel schleppen muß, stattdessen... Weiterlesen →

Darlehen über 100 Thaler vom 28. April 1847


Heute bekommt ihr von mir einen Schuldschein aus dem Jahr 1847. Herr von Damm hat einem ansässigen Herrn ein Darlehn über 100 Thaler gewährt. Ich habe euch die Transkription des Briefes im Folgenden angehängt. Wenn ich ehrlich sein soll, habe ich die Rückzahlungsmodalitäten nicht verstanden. Muß das Darlehn nun innerhalb der nächsten 12 Monate zurückgezahlt... Weiterlesen →

Uniformen – Sammelbilder


Ich bin kein Freund des Militärs, bin ungedient und so sieht auch mein Schrank aus. Aber ich bin ein Freund von Sammelbildern und stelle euch deshalb heute ein Sammelalbum für Zigarettenbilder aus dem Jahr 1932 vor. Die Bilder wurden von der Zigarettenfabrik Waldorf-Astoria herausgegeben. Diese Firma beruft sich auf den in Walldorf geborenen Johann Jakob... Weiterlesen →

Rechenschieber 3


Ich habe noch zwei Rechenschieber gefunden. Zwei habe ich euch bereits in früheren Artikeln vorgestellt. Die heutigen stammen aus der Technische Zeichner-Branche und gehörten meiner Tante. An den Enden kann man erkennen, daß sie sehr häufig benutzt wurden. Der Schieber des oberen ist schon arg vergilbt. Interessant ist die Rückseite. Hier stehen wichtige Daten, die man... Weiterlesen →

Die Glut unserer Herzen, die Kraft unserer Hände – Berufswettbewerb DDR 1955


  In der DDR wurde dem Wettbewerb am Arbeitsplatz mehr Bedeutung beigemessen, als es heute der Fall ist. Während die Werktätigen früher in Brigaden eingeteilt waren, die versuchten, sich in ihren Leistungen gegenseitig zu überbieten, arbeitet man heute artig an der Erfüllung der eigenen Zahlen, sofern man ein Ziel gesetzt bekommen hat. Was die anderen tun,... Weiterlesen →

Luft- und Kraftfahrt Taschenkalender 1931


Ein informativer Kalender aus dem Jahr 1931 soll euch den heutigen Tag verschönern. Neben den gängigen Informationen in Taschenkalendern dieser Zeit findet man kuriose Informationen zum damaligen Straßenverkehr. 1931 waren durchaus schon zahlreiche Privatpersonen im Besitz eines PKW. Neue Regeln und Schilder waren also dringend vonnöten. (In einigen frühreren Artikeln habe ich auf Victor Klemperer... Weiterlesen →

Ans Vaterland, ans teure, schließ dich an – Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919


Manche behaupten, die Bundesrepublik Deutschland sei als Staat nicht vollständig, weil sie sich nie eine geltende Verfassung gegeben hat. Da nie ein Friedensvertrag mit den Alliierten geschlossen wurde, befinden wir uns ja eigentlich sogar noch immer im Krieg. Aber vielleicht traut uns die Welt ja nicht und man wartet lieber ab, bis wir unsere Reparationszahlungen... Weiterlesen →

Grüße von der Ostsee – 1929


1929 - mit 18 Jahren - weilte meine Oma mit ihren Eltern und Schwester "Mausi" in Kühlungsborn an der Ostsee. Sommer, Sonne, Strandkörbe und Sand. Damals wie heute die Bausteine eines erholsamen Urlaubs. Eine Karte an ihren jüngeren Bruder Werner ist erhalten geblieben. Die gibt es heute für euch zum lesen. Mein lieber Werner! Endlich... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: