Dai-Nihon teikoku seifu – Dai-Tô-A – senji waribiki kokkô saiken – Japanische Kriegsanleihe für den Groß-Ostasiatischen Krieg


Der Groß-Ostasiatische Krieg ist hierzulande eher unbekannt. Ein kleines „achso“ kann ich euch vielleicht entlocken, wenn ich Stichworte wie Iwojima oder Pearl Harbor in die Runde werfe. Der Groß-Ostasiatische Krieg war aber letzten Endes nichts anderes als der Teil des Zweiten Weltkrieges, der ihn tatsächlich geografisch zum WELTkrieg gemacht hat. Mit Beginn der Meiji-Ära, die… Weiterlesen →

Urlaubsreisen 1939 – Brot und Spiele


Eine der Maximen des Deutschen Reiches war es, das Volk bei Laune zu halten. Nicht allein sollte sich der Deutsche großartig fühlen, weil er Deutscher war, er sollte auch Gründe haben, auf das Deutsche Reich stolz zu sein. Da die staatlich verordnete Propaganda auf Dauer öde und einschläfernd war, mussten andere Wege gefunden werden, dem… Weiterlesen →

Von Streichhölzern, einem Börsenskandal und einer Handyfirma


Familie Fugger hatte im 16. Jahrhundert eine prima Idee, wie man nicht nur Geld verdienen, sondern so richtig Geld verdienen konnte. Man lieh den hochverschuldeten Fürsten dringend benötigtes Geld, verzichtete auf eine Rückzahlung und ließ sich stattdessen ein Handels-Monopol übertragen oder das Privileg, als einziger bestimmte Bodenschätze ausbeuten zu dürfen. Das geliehene Geld bekamen die… Weiterlesen →

Die bundesdeutsche Gefangenenmarke


Am 9. Mai 1953 gab die Deutsche Post der Bundesrepublik Deutschland eine Briefmarke heraus, die später im Michel-Briefmarkenkatalog unter Katalognummer 165 geführt werden sollte. Bekannt geworden ist sie unter dem Namen Kriegsgefangenenmarke und war die meistverkaufte Sondermarke Deutschlands. Im Jahr 1953, also acht Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, waren noch immer zahlreiche ehemalige Wehrmachtsoldaten… Weiterlesen →

Hamburg 1946 – ein FALK-Stadtplan


leicht überarbeitete Version des Artikels vom 14.7.2014 Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten viele deutsche Städte ihr Ausesehen verändert. Am 30. Januar 1933 hatte Hitler den Deutschen versprochen: „Gebt mir vier Jahre Zeit, und ihr werdet Deutschland nicht wiedererkennen!“ Wenige Jahre später hatte er durch die Ausschaltung unliebsamer und Gleichschaltung aller verbliebenen Vereinigungen erreicht, daß die Vielfalt des Landes… Weiterlesen →

Von Fliegen und Vögeln


Frau Beate Köstlin war eine sehr vielseitige Frau mit interessanter Lebensgeschichte. Geboren 1919, mit 15 hessische Meisterin im Speerwerfen, zwei Monate vor ihrem 18. Geburtstag, im August 1937, die erste Flugstunde auf einer Heinkel He 72 in Rangsdorf bei Berlin. Wikipedia ergänzt: Drei Wochen später folgte der erste Alleinflug. Von Fluglehrer Haak wurde sie auf die Muster Klemm… Weiterlesen →

Durch Arbeit ist noch niemand reich geworden – Aktien


Moopenheimers Museum startet eine Themenwoche. Was arte kann, kann ich schon lange. In dieser Woche gibt es jeden Tag eine Aktie, die ich aus den Tiefen meiner Kisten und Kästen hervorgekramt habe und euch vorstellen möchte. Natürlich werden es nicht einfach nur schnöde Aktien a la Telekom oder Beate Uhse sein. Ich beginne mit einer Teilschuldverschreibung… Weiterlesen →

Pflugschare zu Schwertern


Ein weiteres trauriges Kapitel der Planlosigkeit der großdeutschen Führer-Riege war der Aufruf zur Metallspende durch Minister Hermann „Meier“ Göring anlässlich des „Geburtstages des Führers im Kriegsjahr 1940“. Wie schon die Sammlungen während des Ersten Weltkriegs nicht zum erhofften Sieg geführt hatten, brachte ja bekanntermaßen auch diese Aktion nur noch den Verlust zusätzlicher Menschenleben. Zum Dank… Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑