Quasten


Als kleiner Junge hatte ich keine Ahnung, wie die Dinger hießen. Darum habe ich ihnen ein eigenes Wort geschaffen – Fammeln. Warum? Warum nicht?

Erst später habe ich versucht, den wahren Namen zu finden und bin bei Quasten gelandet. Wer es besser weiß, der kläre mich auf!

Fammeln

 

Und wozu waren sie? Das kann ich euch verraten. Sie wurden einerseits bei uns als Schlüsselanhänger für Schrank- und Kommoden-Schubfächer verwendet. Allerdings ist der wahre Zweck noch ein anderer: Befestigt man die Schlaufe an der Oberseite an der inneren Türklinke einer Zimmertür, hängen die hunderten, kleinen Fäden genau vor dem Schlüsselloch und verwehren einem Neugierigen den Blick ins Zimmer.

Wer jetzt noch kucken will, der müsste neben seinem Auge ein Stöckchen durch das Schlüsselloch schieben und versuchen, sich einen Spalt zu erzeugen. Pusten ginge zwar auch, aber gleichzeitig durch das Loch pusten und schauen wird schwierig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: