Zu viel Rouge und zu wenig Kleid


Die Überschrift dieses Beitrags benutzt ein schönes Zitat von Oscar Wilde: "Sie trug gestern Abend zu viel Rouge und zu wenig Kleid. Das ist bei Frauen immer ein Zeichen von Verzweiflung." Ich möchte mich heute weder den Frauenkleidern, noch Oscar Wilde widmen, sondern dem Rouge. Vermutlich benutzt ungefähr die Hälfte meiner Besucher Rouge. Wahrscheinlich können... Weiterlesen →

Poch


Wer kennt das Poch-Spiel? Ich habe ein altes Bakelit-Brett (ich vermute, es stammt aus den 1930er Jahren) und eins aus DDR-Produktion. Die DDR-Variante kennen viele von euch. Ich habe das Spielbrett in diesem blau und in 80er-Jahre-Orange gesehen.  Am Bakelit-Brett seht ihr, wie gern dieses Spiel in meiner Familie auf den Tisch kam. Ich habe... Weiterlesen →

Drei kleine Dinge aus der Handtasche


In Handtaschen findet man erstaunlich viele Sachen. Oder eben auch nicht. In unserem heutigen Artikel geht es um drei kleine Papierbriefchen, die ich sonst nicht zuordnen konnte und die mir für einen eigenen Beitrag zu murkelig erscheinen. Auf dem ersten Briefchen findet ihr Werbung für Brotbeutel, Feldflaschen, Koppel, Tornister, Leder- und Spielwaren. Daraus lässt sich... Weiterlesen →

Verhütung am Arbeitsplatz – ein Unfallverhütungskalender von 1930


Jeder, der in einer Firma arbeitet, kennt die Unterweisungen zur Unfallverhütung. Keine losen Steckdosen, keine herumliegenden Teile oder Werkzeuge und - in der Adventszeit - kein offenes Feuer oder Lichterketten ohne Prüfsiegel. Auch 1930 sollte der Arbeiter auf Sicherheit am Arbeitsplatz achten. Hier kam die Unfallverhütungsbild GmbH beim Verband der Deutschen Berufsgenossenschaften mit diesem Kalender... Weiterlesen →

Maniola-Halter


Gelegentlich trifft man auf Dinge, für die man keine Erklärung findet. So auch für den heute vorgestellten Maniola-Halter. Was konnte ich bisher herausfinden? Maniola ist eine Schmetterlingsart und heißt auch Großes Ochsenauge: siehe hier Es ist angeblich kein Teil eines BHs. Er stammt aus den 1930er Jahren. Es gibt ein Manila-Halter-Kleid, aber das hat wohl... Weiterlesen →

Knufinkes Knoblauchbeeren


Jeder möchte lange leben, aber keiner will alt werden. Diesen klugen Satz soll angeblich Jonathan Swift gesagt haben. Es gibt nur recht wenige Wege, das Älterwerden zu vermeiden. Unter ihnen ist allerhöchstens eine Verlangsamung des Alterungsprozesses erstrebenswert. Die Firma Paul Knufinke, Chemische-Pharmazeutische Präparate aus Wuppertal-Barmen hat sich ab 1924 dem Kampf gegen das zu schnelle Altern... Weiterlesen →

Verband der weiblichen Handels- und Büroangestellten


Gewerkschaftliche Organisation der Angestellten und Arbeiter ist wichtig, um die Rechte der Arbeiter in Betrieben, Fabriken und Büros durchzusetzen. In Deutschland gibt es seit 1329 gewerkschaftsähnliche Zusammenschlüsse und seit 1848 organisierte Gewerkschaften. Einen Aufschwung erfuhren Gewerkschaften nach der Gründung der Weimarer Republik ab 1919 und erstarkten bis zur Machtübernahme und Gleichschaltung durch die Nazis. Das... Weiterlesen →

Nivea-Creme und eine Synagoge


Der Inbegriff für Hand- und Gesichtscreme im mitteleuropäischen Raum ist die NIVEA-Creme. Seit ihrem ersten Auftritt im Jahr 1911 ist das Design der Blechdose mehrfach geändert worden. Jedoch schon immer enthielt sie den Emulgator Eucerit®, ein Wollwachs aus Schafwolle. (mehr Info dazu im Wikipedia-Artikel zu Eucerit)   Nivea (wegen der schönen weißen Farbe nach dem... Weiterlesen →

Von Streichhölzern, einem Börsenskandal und einer Handyfirma


Familie Fugger hatte im 16. Jahrhundert eine prima Idee, wie man nicht nur Geld verdienen, sondern so richtig Geld verdienen konnte. Man lieh den hochverschuldeten Fürsten dringend benötigtes Geld, verzichtete auf eine Rückzahlung und ließ sich stattdessen ein Handels-Monopol übertragen oder das Privileg, als einziger bestimmte Bodenschätze ausbeuten zu dürfen. Das geliehene Geld bekamen die... Weiterlesen →

Drogerie gegen Apotheke – der ewige Streit


Manche Dinge ändern sich nur sehr langsam. Ein Beispiel aus den 1930er Jahren soll uns heute zeigen, wie Drogerien schon damals gegen das Recht der Apotheken auf alleinige Abgabe bestimmter Arzneien und Heilmittel gekämpft haben. Geändert hat sich bis heute kaum etwas. In Drogerien stehen noch immer nur sehr wenige Medikamente (z.B. gegen Sodbrennen, Blähungen... Weiterlesen →

Pflaster-Verkaufskasten


In meinem Kaufladen-Artikel vom 14. Juni 2014 habe ich euch die Erinnerungsstücke aus meinem Kaufmannsladen vorgestellt. Damals ist bestimmt einigen aufgefallen, daß der Kasten, in dem die Sachen wohnen, nicht wirklich aussieht wie ein Aufbewahrungsort für Kinderspielzeug. Und so ist es auch.     Um sie vor dem Wegfliegen, Aufgestaubsaugtwerden und Verschwinden zu bewahren, habe... Weiterlesen →

Ein Blick durchs Schlüsselloch – frivoles aus den Nachttischen unserer Eltern und Großeltern


Lasst euch von euren Eltern oder Großeltern noch einmal erzählen: "So etwas hat es bei uns früher nicht gegeben!". Alles Lüge! Wie ich euch schon bei der Vorstellung meiner Gesellschaftsspiele-Bücher aus den Jahren 1901, 1912 und 1920 erzählt habe, hatten es auch unsere Altvorderen faustdick hinter den Ohren. Ein Beispiel kommt hier. Bilder und Text lassen... Weiterlesen →

Alexanderwerk – Remscheid


Die Alexanderwerk AG aus Remscheid ist etwas Besonderes. Sie war die erste börsennotierte Aktiengesellschaft in Deutschland. 1885 von Alexander von der Nahmer gegründet, führten seine Söhne sie schließlich 1899 an die Börse und legten den Grundstein für eine 100 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte. Aber womit konnte man damals viel Geld verdienen? Haushaltsgeräte oder damals noch Haushaltsmaschinen... Weiterlesen →

Taschen-Guillotine


Da ich Nichtraucher bin, kenne ich den heutigen Artikel nur aus der Theorie. Es handelt sich um einen Zigarrenabschneider. Aufgrund seiner Funktionsweise - man zieht die Rasierklinge heraus, steckt die Zigarrenspitze in eines der beiden Öffnungen und schneidet die Spitze durch Hereindrücken des Messers ab - wird der Zigarrencutter auch gern Taschen-Guillotine genannt.   Ich habe natürlich... Weiterlesen →

Die Welt geht unter und wir haben Senf – Feinster Tafelsenf


  Eine Bockwurst im Brötchen, auf der Pappe oder auf einem echten Teller ist schon eine feine Sache für den hungrigen Reisenden, den Ausflügler oder auch einfach nur denjenigen, der an einer Imbissbude oder einem Kiosk vorbeikommt. Wo heute neben dem Wurstausgabefenster hässliche Plastikeimer voll Ketchup und Senf einen lieblosen Blechpumpdeckel tragen, stand in den... Weiterlesen →

Eine neue Woche beginnt – Wie frisiere ich mich richtig? Auxolin Haarfixativ


... oder besser gesagt:  wie frisiert man sich so, daß nicht bei jedem Luftzug, bei jedem Hutabnehmen, bei Tanz oder Sport, die Frisur wieder in Unordnung gerät und die wildgewordenen Haare mit der Hand behelfsmäßig in Ordnung gebracht werden müssen? -  Es gibt Herren, die in ständigem Kampf mit ihrer Frisur leben. Der Griff nach... Weiterlesen →

Ei ei – wer leckt da Gelee mit Opekta?


Kennt diesen Werbespruch noch jemand? Kennt überhaupt noch irgendwer Opekta? Der Name dieser äußerst nützlichen Zutat ist eine Abkürzung aus "Obstpektin aus dem Apfel" und war seit der Erfindung im Jahr 1928 ein unverzichtbarer Garant für leckere Marmeladen und Gelees.   Wie funktionierte es? Ganz einfach: Früchte vorbereiten, also waschen und zerkleinern oder Fruchtsaft bereiten, zusammen... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: