Wenn Du zum Einkauf gehst, vergiß die Karten nicht! – Lebensmittelkarten


In früheren Beiträgen habe ich euch schon einiges über Lebensmittelkarten und Metallsammlungen berichtet. Das waren meist außergewöhnliche Dinge. Zur Erinnerung: Im Krieg war es üblich, aufgrund von Lebensmittelknappheit den Schwarzmarkthandel zu unterbinden. Dies funktionierte am einfachsten, indem die Lebensmittel oder andere Waren des täglichen Gebrauchs je nach Anzahl der Bedürftigen auf die entsprechenden Orte verteilt wurden.... Weiterlesen →

Wenn das Volk kein Brot hat, soll es Kuchen essen – Zusatz-Brotkarten


Heute gibt es nur einen kurzen Beitrag. Ich hatte euch in der Vergangenheit bereits mehrere Arten der Zuteilungskarten vorgestellt. Heute gibt es in dieser Reihe einen Artikel aus dem Zweiten Weltkrieg. Dieses Heft enthält Formulare für die Beantragung zusätzlicher Brotkarten.  Wer genau berechtigt war, zusätzliche Brotkarten zu beantragen, ist mir unbekannt. Meine Vermutungen: Versorgung von... Weiterlesen →

Urlaubszeit – ans Essen denken – Lebensmittelkarte für Urlauber – Sommer 1944


Herr Moopenheimer meldet sich für eine Woche ab und fährt in den Urlaub. Für ausreichend Beiträge bis zu meiner Rückkehr ist gesorgt. Ihr müsst also nicht darben. Ich hoffe, für jeden ist auch während meiner Abwesenheit etwas dabei. Passend zur Urlaubszeit gibt es heute eine Lebensmittelkarte zu entdecken, die sich - wer hätte Anderes erwartet... Weiterlesen →

nicht reich an Kleidern im Reich – die Reichskleiderkarte 1944/1945


Seit dem 14. November 1939 ein fester Bestandteil der Haushaltsplanung, war die Reichskleiderkarte der nächste Schritt nach Einführung der Lebensmittelmarken. Hier habe ich für euch die Fünfte und zugleich letzte Ausgabe. Gültig von Winter 1944 bis 31.12.1945. Diese hier galt nur für Mädchen im Alter zwischen 3 und 15. Der Einkauf gestaltete sich dabei allerdings... Weiterlesen →

Reisebrotheft


Was ist ein Reisebrotheft? Ganz einfach: Im Krieg war es üblich, aufgrund von Lebensmittelknappheit den Schwarzmarkthandel zu unterbinden. Dies funktionierte am einfachsten, indem die Lebensmittel oder andere Waren des täglichen Gebrauchs je nach Anzahl der Bedürftigen auf die entsprechenden Orte verteilt wurden. Jeder Bürger hatte sich beim Amt zu melden und bekam Lebensmittelmarken. Damit konnte... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: