Pabst – Blue Ribbon


Die Pabst Brewing Company ist eine der bekanntesten Bierbrauer der USA. Jacob Best, ein deutscher Auswanderer gründete die Firma 1844, damals noch unter dem Namen Best Brewery, später gemeinsam mit seinen Söhnen Phillip, Charles, Jacob Jr. und Lorenz in Best & Company umbenannt. Charles und Lorenz gründeten später eine eigene Brauerei, die später unter dem Namen Miller Brewing Company weltberühmt werden sollte. Nur die Töchter Elisabetha und Maria waren keine Teilhaberinnen der Brauerei, lernten aber einen Unternehmer und einen Schiffskapitän kennen, Emil Schandein und Frederick Pabst und heirateten 1866 bzw. 1862.

Nachdem Frederick bei einem Schiffsunglück nur knapp dem Tod von der Planke gesprungen war, beschloss er, zur Absicherung seiner Frau Anteile an der Brauerei seines Schwiegervaters zu erwerben. Dieser war gerade in den Ruhestand gegangen und Pabst nutzte die Gelegenheit, sich einen 50-prozentigen Anteil zu sichern.

Die andere Hälfte kaufte der zweite Schwiegersohn Emil Schandein und aus der Brauerei wurde Pabst & Schandein Breweries, nach Schandeins Tod 1888 nur noch Pabst.

 

Das Blue Ribbon-Bier wurde benannt nach dem Blue Ribbon, dem Blauen Band, das für Rekorde wie beispielsweise die schnellste Atlantik-Überquerung vergeben wird. Ob es allerdings in irgendeiner Kategorie rekordverdächtig ist, wage ich zu bezweifeln, da es mit unserem Sternburger oder Feldschlößchen Bier vergleichbar ist.

Der Artikel des heutigen Tages ist ein Werbe-Aufsteller aus dicker Pappe, wie er seinerzeit vor die Ladentür gestellt wurde. In die gelbe Fläche wurde der Preis geschrieben.

 

 

Bemerkenswert sind die beiden Fakten, daß sowohl die Miller (Genuine Draft) Brauerei als auch Pabst von deutschen Auswanderern gegründet wurden als auch die Tatsache, daß Pabst heute nur noch eine virtuelle Brauerei ist. Das bedeutet, alle Marken der Pabst Brewery werden von anderen Brauereien in Lizenz hergestellt und vertrieben.

Leider ist es mir nicht gelungen, diese 67 x 56 cm große Werbung zu datieren, aber ich vermute, daß sie um 1970 herauskam. Wer Infos hat, meldet sich.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: