Zwei Durchgänge, zwei Fahrstühle, ein Lesesaal – ein Kaufhaus-Mini-Kalender von 1909


Taschenkalender waren schon immer hilfreich, wenn man sie zur Hand hatte. Was heute im Mobiltelefon gespeichert ist, wurde früher mühselig mittels Bleistift oder Füllfederhalter in ein kleines Kalenderbüchlein eingetragen. Damals gab es aber keine Erinnerungsfunktion und man musste selbst daran denken, auf dem Laufenden zu bleiben.

Allerdings war der Blick in den Kalender ein seinerzeit üblicher Vorgang im Tagesrhythmus. Das führte dazu, daß dem Kalender neben den eigentlichen Tages-, Wochen- oder Monats-Seiten mit der Zeit noch andere nützliche Informationen beigefügt wurden, die man gern zur Hand hatte, wenn man sie benötigte.

Und von dort war es nicht weit zur eingefügten Werbung.

Hier habe ich ein besonders kleines Exemplar des Kaufhauses „Aux Deux Passages“ in Lyon aus dem Jahr 1909, das zu Werbezwecken an die geschätzte Kundschaft verteilt wurde.

Mini-Kalender Aux Deux Passages 1909
Mini-Kalender Aux Deux Passages 1909

Neben dem Kalender gab es Angaben zum Taxi-Preis (oder waren es noch Kutschen?). Innenstadt Lyon, 2 Personen zwischen 6 Uhr morgens und Mitternacht, pro Fahrt 1,50 Franc; pro Stunde 2 Franc, zwischen Mitternacht und 6 Uhr 2F bzw. 2,50F, für 4 Personen entsprechend mehr. Auf der rechten Seite sind die Preise für Fahrten ins Umland angegeben.

Mini-Kalender Aux Deux Passages 1909

Zwei Fahrstühle, ein Lesesaal, so viel Luxus hatte man gern.

Mini-Kalender Aux Deux Passages 1909

Der eigentliche Kalender inklusive Namenstage. Sofern jemand eine Idee hat, was die 4 Werte rechts unten bedeuten, bitte einen Kommentar schreiben. Ebenso für die Zeile unterhalb des Monatsnamens.

Mini-Kalender Aux Deux Passages 1909

Tarif für Briefe und Pakete: frankierte Briefe 10, unfrankierte 20 Centimes. Der Hinweis, daß unfrankierte Briefe mit einer einheitlichen Gebühr des doppelten Wertes der fehlenden Briefmarken zu bezahlen sind, sollte damals der noch immer verbreiteten Angewohnheit entgegenwirken, Briefe unfrankiert einzuwerfen und die Post mit der Eintreibung der Gebühr zu belasten. Zu diesem Zweck wurden seinerzeit (also ca. 50 Jahre zuvor – 1865) die Briefmarken eingeführt.

Rechts sind noch weitere Zusatzleistungen angegeben.

Mini-Kalender Aux Deux Passages 1909

Und ganz zum Schluß noch ein mikroskopisch kleiner Stadtplan der Lyoner Innenstadt, der aber trotzdem kein bisschen ungenau ist.

Mini-Kalender Aux Deux Passages 1909

Andere Werbegaben französischer Kaufhäuser haben wir z.B. hier.

Ein Kommentar zu „Zwei Durchgänge, zwei Fahrstühle, ein Lesesaal – ein Kaufhaus-Mini-Kalender von 1909

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: